Freie Trauung Ideen

Immer wieder werde ich gefragt, ob ich aus meiner Erfahrung heraus bestimmte Tipps oder Ideen zum Thema "freie Trauung" habe. Ja, hab ich! :-) Und deshalb dachte ich, schreib ich doch einfach mal ein paar Punkte für euch zusammen. Oft sind es nur kleine Details, aber viele Details machen zusammengenommen am Ende den Unterschied.

 

 

1. Lasst euch beim Einzug Zeit!

 

(Das betrifft meistens vor allem die Frauen). Die Zeremonie beginnt. Musik erfüllt den Raum. Und jetzt kommt ihr. Euer Einzug ist ein einmaliger Moment - kostet ihn aus! Ich weiß, dass es ungewohnt und vielleicht auch ein wenig unangenehm ist, wenn alle Blicke auf einen gerichtet sind. Aber denkt einfach an euren Partner, der vorne steht und jede Sekunde genießt, die ihr langsam auf ihn/sie zuschreitet. Oft ist es auch so, dass im Hintergrund ein Lied gespielt wird. Wenn ihr dann schon nach 30 Sekunden vorne vereint seid, kann es sich manchmal etwas langatmig anfühlen, wenn das Lied noch 3 Minuten weitergeht.

 


2. Fragt den Veranstalter wegen der Temperatur des Raumes, in der die Zeremonie bei Regenwetter stattfinden soll!

 

In Deutschland ist wettertechnisch alles möglich. 13 Grad und Regen im August sind keine Seltenheit. Falls ihr eure Trauung wegen dem Wetter auf drinnen verlegen müsst, fragt, wie es dort mit der Temperatur aussieht. Erst neulich hatte ich wieder eine Trauung, bei der die Braut die gesamte Zeremonie über vor Kälte geschlottert hat und das, obwohl wir "drinnen" gefeiert haben und mehrere Heizpilze aufgestellt waren. Das Problem war, dass die Zeremonie in einer alten (wunderschönen) Scheune stattfand, in der man aber die Tore nicht schließen konnte und es so enorm gezogen hat. Außerdem waren die Heizpilze zu weit von der Braut entfernt aufgestellt worden, sodass sie nichts von der Wärme abbekommen hat. Leider merkt man all so etwas oft erst, wenn man schon mitten in der Zeremonie ist und dann will man nicht unbedingt unterbrechen, um die Heizpilze zu verschieben. Deshalb: Checkt das vorher ab! Wenn die Zeremonie drinnen stattfinden wird, fragt folgende Fragen: Ist der Raum winddicht oder zieht der Wind durch? Ist der Raum beheizbar? Falls ja, wie warm bekommt man ihn maximal? Gibt es Gas-Heizpilze? Falls ja, stehen sie so nahe beim Brautpaar, das sie etwas von der Wärme abbekommen?

 

 

3. Macht euch frei vom Wetter!

 

Wenn wir gerade schon bei den Witterungsbedingungen sind: Ich weiß, dass viele von euch von einer herrlichen Sonne-Sommer-Hochzeit mit wunderschönem Sonnenuntergang und lauwarmen 25 Grad bis 23Uhr träumen. Das kann ich gut verstehen. :-) Aber: Fakt ist, dass es in Deutschland in jedem Monat von Mai bis Oktober möglich ist, dass die Temperatur unter 15 Grad fällt. Ich würde mich nur auf Dinge verlassen, die ich kontrollieren kann und das Wetter kann ich definitiv nicht kontrollieren. Oft starten Brautpaare enttäuscht oder frustriert in ihren monatelang vorbereiteten Hochzeitstag, weil das Wetter nicht so ist, wie sie es sich gewünscht haben. Diese Enttäuschung muss nicht sein! Wenn ihr euch von Anfang eurer Planungen an bewusst macht, dass ihr 0,0% Einfluss auf das Wetter bei eurer Hochzeit habt, dann habt ihr realistische Erwartungen. Und dann seid ihr auch nicht enttäuscht, wenn es bei eurer Hochzeit Mitte August aus Kübeln schüttet. Denn Enttäuschung kommt von Ent-TÄUSCHUNG. Es ist die Aufhebung einer Täuschung. Wenn ihr aber gar nie die Illusion hattet, dass die Chancen sehr gut stehen, dass im Juni das Wetter schön ist, dann könnt ihr auch nicht ent-täuscht werden. Und für die von euch, ohne die es ohne Wärme und Sonne einfach gar nicht geht, denen empfehle ich ernsthaft über eine Hochzeit im Süden Europas nachzudenken. Denn nur dort habt ihr eine fast sichere Wetter-Garantie. Gerne fliege ich mit euch zum Beispiel nach Mallorca. ;-)

 

4. Sprecht eure Dienstleister auf eure Kleiderordnung an! 

 

Viele von euch wünschen sich bei ihrer Hochzeit eine festliche Stimmung. Die kommt auch durch die Kleidung zum Ausdruck. Wenn es euch wichtig ist, dass eure Dienstleister (Fotograf, DJ, Band, Kellner, ...) "schick" kommen, dann sagt ihnen das explizit! Das ist zwar nur ein Detail, aber wenn (wie dieses Jahr wieder erlebt) alle in Anzug oder Kleid kommen, der Fotograf aber Jeans und weißes T-Shirt trägt, wirkt das wie ein Fremdkörper. Vor allem, wenn sich der Fotograf während der Zeremonie viel bewegt, fällt es einfach auf, wenn seine Kleidung nicht zu den Gästen passt. Bei einer Hochzeit dieses Jahr hatte der Service-Chef zwar ein Hemd an, aber dazu eine verwaschene Jeans, eine Sängerin kam ebenfalls im Alltagsoutfit. Wenn euch das wichtig ist, dann reichen zwei kleine nette Sätze in den Vorgesprächen und schon hat sich das Thema erledigt. Ich empfehle übrigens eher zu benennen, was ihr NICHT wollt (z.B. Jeans oder T-Shirt). Das ist einfacher.

 


5. Macht euch bewusst, was wirklich wichtig ist und was nicht!

 

In der Woche vor eurer Trauung und auch am Tag selbst kann noch ziemlich viel nicht so laufen, wie ihr euch das vorgestellt habt. Mittlerweile habe ich schon sehr viel gehört, sodass mich so leicht nichts mehr schockt: schwarze Schuhcreme auf weißem Hemd, kurz bevor man losgeht; fälschlicherweise nicht-reservierte Hotelzimmer, kurz bevor die Gäste kommen; ein Tag vor der Zermonie gemerkt, dass man vergessen hat, die Bierbänke und Hussen für die Zeremonie abzuholen und jetzt hat der Laden zu; Streit mit der Mutter (Schwiegermutter, Onkel, Sohn, Fotograf, ...), usw. Vielleicht läuft bei euch alles glatt, vielleicht aber auch nicht. Falls nicht, will ich euch an diesem Punkt den Tipp mitgeben, dass ihr euch an eurem Hochzeitstag auf das fokussiert, was wirklich wichtig ist. Worum geht es? Ich würde sagen: Im Kern geht es um euch zwei, um eure Liebe, um eure Geschichte, um euer Ja, um euer Versprechen. Das wollt ihr feiern. Deshalb sind eure Gäste gekommen. Und ALLES andere ist eigentlich nur nette Dekoration. Macht euch nicht verrückt wegen allerlei Äußerlichkeiten. An eurer Trauung geht es um euch beide. Und das, was ihr zusammen erlebt habt, kann euch niemand nehmen. Kein Umstand kann die Freude darüber trüben, dass ihr zwei euch gefunden habt!    

 

 

6. Entscheidend ist nicht, ob ihr während euren Hochzeitsvorbereitungen mal ins Stolpern kommt. Entscheidend ist, dass ihr mit Style wieder aufsteht. ;-)