Ihr seid auf der Suche nach einem Trauredner?

Lockerheit und Humor sind Euch für Eure Trauung wichtig?

Perfekt, dann seid Ihr bei mir richtig!

 

"Hallo lieber Niko, 

 

tausend Dank für die unbeschreiblich tolle Trauung, wir können es noch kaum in Worte fassen wie perfekt es alles für uns war!

Du hast mit jedem Wort den Nagel auf den Kopf getroffen und wir haben uns komplett verstanden gefühlt durch Dich.  

Die gesamte Gesellschaft war hin und weg und wir haben ausschließlich tolle Rückmeldungen zur Trauung bekommen. Vielen Dank dafür!"

 

– Carolyn & Tobias Track, Hof Leutenecker 

 

Ich heiße Nikolai, komme aus dem schönen Stuttgart und beginne mit diesem Zitat, weil darin so gut zum Ausdruck kommt, wofür ich alles gebe: EURE FREUDE!

 

Mir reicht es nicht, wenn Ihr Eure Zeremonie nur "ganz nett" fandet.

Ich will vielmehr, dass Ihr Euch während Eurer Trauung immer wieder spontan angrinst, weil Ihr überrascht seid, wie schön eine Trauung sein kann.

 

Wie ich das schaffen will?

Das erzähle ich Euch auf dieser Homepage.

 

Ich freue mich von Euch zu hören!

Euer Nikolai

Eure Trauung

Vielleicht wart Ihr schon mal auf einer freien Trauung. Vielleicht aber auch noch nicht.

Vielleicht kommen Euch viele gute Erinnerungen in den Kopf, wenn Ihr an "Hochzeit" denkt. Vielleicht denkt Ihr aber auch an manche Hochzeits-Erlebnisse, die eher abschreckend waren. 

 

Da ich seit vielen Jahren freie Trauungen gestalte, habe ich auch schon so Einiges erlebt. Eines ist mir dabei klar geworden: 

 

Eine wirklich gelungene Trauung braucht beides: Tiefgang und Leichtigkeit.

 

Wie beim Kochen kommt alles auf die richtige Mischung an.

Zu viel Tiefgang und die Trauung wird zu ernst.

Zu viel Leichtigkeit und die Trauung wird albern.

Freie Trauung und Hochzeit im Remstal mit Trauredner Nikolai Kohler

Eine wirklich gute Trauung ist meiner Meinung nach das eine, ohne das andere zu werden: 

humorvoll, aber keine Comedy-Show;

emotional, aber keine Aneinanderreihung von Zitaten aus dem kleinen Prinzen;

tiefgründig, aber ohne mahnende Worte;

locker, aber nicht flapsig;

festlich, aber nicht steif;

persönlich, aber keine Intimitäten ausplaudernd; 

modern, aber nicht ohne Tradition.

 

Um diese Balance hinzukriegen, braucht es (Ihr ahnt es ;-)) einen guten Trauredner. 

 

Aber worauf kommt es bei einem "guten" Trauredner an?

 

Worauf es bei einem guten Trauredner ankommt

 Wenn ich einen Trauredner für meine eigene Trauung suchen würde, würde ich mich vor allem fragen: 

Kann ich diesem Menschen guten Gewissens einen der wichtigsten Momente meines Lebens anvertrauen? 

 

Kann ich mir vorstellen, dass er einen schönen, festlichen Rahmen schafft und trotzdem locker und natürlich bleibt? 

Habe ich das Gefühl, dass er unsere Liebesgeschichte wirklich versteht oder bleibt es irgendwie oberflächlich?

 

Dazu muss ich wissen: Was hat er für einen Background und warum arbeitet er als Trauredner?

 

Meiner Meinung nach ist es sehr viel wichtiger, warum jemand Trauredner ist als wie jemand eine Trauung gestaltet.

Das WIE verrät Dir etwas über seine Methoden. Das WARUM etwas über seine Motivation.

Vielleicht könnte man sagen: Das WIE ist das Glas, das WARUM der Wein. 

Trauredner Nikolai Kohler spricht auf einer freien Trauung und Hochzeit auf dem Hofgut Maisenburg in Hayingen bei Stuttgart im März

 Im Idealfall passen Wein und Glas natürlich zusammen. Aber jedem ist klar, dass es eine Hierarchie gibt: Die Qualität des Weines ist wichtiger als die Qualität des Glases. Wenn ich entscheiden müsste, würde ich immer lieber einen guten Bordeaux aus einer Kaffeetasse trinken als einen faden Fusel aus einem Kristall-Glas. 

 

Dasselbe gilt meiner Meinung nach auch für Euren Trauredner: Ja, es ist wichtig, wie er die Zeremonie gestaltet, wie er Rituale einbindet, wie er seine Traurede aufbaut. Aber viel wichtiger ist doch, aus welcher Motivation heraus er all das tut. Warum gestaltet er seine Trauungen so, wie er es tut? Was treibt ihn an? Was ist seine Motivation? 

 

Wenn die Haupt-Motivation Geld verdienen ist, dann wird es wahrscheinlich eine ziemlich uninspirierte Veranstaltung.

Wenn die Haupt-Motivation sich reden hören ist, dann wird es wahrscheinlich eine ziemlich One-Man-Show.

Wenn die Haupt-Motivation Business-Vergößerung ist, dann liegt der Fokus wahrscheinlich darauf, Werbe-Flyer auszulegen und insta-Stories zu posten.

 

Ich bin überzeugt: Damit der Funken bei Eurer Trauung überspringt, braucht es einen Trauredner, der eurer Feier Inhalt und Tiefgang verleiht; jemand, der mit Freude, Ehrlichkeit und einem Augenzwinkern über Euch und Eure gemeinsame Geschichte spricht und jemand; jemand, der Euch nicht mit Windstille in Eure Ehe starten lässt, sondern mit beflügelndem Rückenwind.

 

Unsere Motivation bestimmt unser Handeln. Langfristig kann niemand seine tiefere Motivation verbergen, denn sie wird immer sichtbar und spürbar an unseren Taten. Deshalb ist es so wichtig, gleich zu Beginn am besten sehr direkt nach dem WARUM Eures Trauredners zu fragen. Wenn er oder sie keine gute Antwort hat, ist das auch eine Antwort.

Trauredner Nikolai Kohler beim Ringtausch bei einer freien Trauung und Hochzeit auf dem Hofgut Maisenburg in Hayingen

 Wenn Ihr Euch für mein Warum interessiert, hier kommt es:

 

Ich gestalte seit vielen Jahren freie Trauungen, weil ich von der Liebe fasziniert bin. Wirklich.

Ich meine nicht diese oberflächliche Liebe, die nur an Sonnentagen da ist. 

Ich meine diese völlig verrückte Liebe, die eine so starke Verbindung zwischen zwei Menschen schaffen kann, dass sie sich freiwillig vor ihren Freunden und Familie versprechen wollen, für den Rest Ihres Leben füreinander da zu sein.

 

Diese Liebe fasziniert mich!

 

Diese Liebe ist stark. Sie knickt nicht beim ersten Windhauch ein. Sie lässt sich nicht entmutigen von schmerzhaften Erfahrungen aus der Vergangenheit. Sie ist größer als jede Meinungsverschiedenheit, tiefer als religiöse Unterschiede und überwindet sogar das eigene Ego.

 

Diese Liebe schafft Vertrauen, wo vorher Angst war. Sie bewirkt Veränderungen, die niemand für möglich gehalten hat – am wenigsten man selbst. Sie zeichnet Hoffnungs-Träume an den Horizont und ruft lächelnd aus der Zukunft: "Kommt!"

 

All das tut sie freudestrahlend umsonst, ohne dass man ihr einen Cent dafür bezahlen müsste.

 

Ist diese Liebe nicht erstaunlich?

 

Wer diese Art der Liebe für einen anderen Menschen geschenkt bekommt, der spürt festen Boden unter den Füßen. Auf diese Liebe lässt sich bauen. Wer so liebt, der traut sich.

 

Ich bin fasziniert von dieser Liebe und empfinde es als das größte Privileg, Ihr bei jedem Brautpaar neu nachzuspüren. 

Immer schreibt sie völlig neue Geschichten und doch nutzt sie dieselben Buchstaben.

Immer findet sie neue Töne und doch bleibt ihre Tonart dieselbe.

Aus dieser Faszination für Eure einzigartige Liebesgeschichte heraus gestalte ich meine Trauungen. Darum bin ich Trauredner mit Begeisterung und Respekt.

 

Wenn Ihr Euch in meinem WARUM wiedergefunden habt, dann freue ich mich Euch kennenzulernen!

Freie Trauung und Hochzeit mit Trauredner Nikolai Kohler in der Toskana in Italien

Eure freie Trauung: 9 Tipps, wie sie richtig gut wird

 

Falls Ihr noch ganz am Anfang steht, findet ihr hier erstmal eine kurze Definition, was eine freie Trauung ist.

 

Obwohl immer mehr Paare frei heiraten, gibt es doch viele Brautpaare und auch Gäste, die selbst noch nie eine freie Trauung erlebt haben. 

 

Genau aus diesem Grund will hier einmal die wichtigsten Punkte zusammenstellen, auf die es meiner Meinung nach für Eure freie Trauung ankommt.

 

Nachdem ich viele, viele freie Trauungen selbst gestaltet habe von Stuttgart bis nach Italien, kommen hier meine 9 Tipps für Euch.

 

Hoffentlich ist etwas dabei, das Euch für Eure Vorbereitungen hilft!

Falls Ihr Fragen habt, schreibt mir gerne eine Nachricht.

 

1. Eure Geschichte soll glänzen, aber bitte nicht nur die Oberfläche

Für eine wirklich unvergessliche Trauung braucht es jemanden, der die Einzigartigkeit Eurer (Liebes-) Geschichte erkennt und beschreiben kann.

 

Kein Paar ist wie das andere: Die einen sind seit Schulzeiten zusammen, die anderen haben sich vor einem Jahr übers Internet kennengelernt; die einen haben griechische und türkische Wurzeln, die anderen bayerische und sächsische; die einen wohnen in Deutschland und Amerika, die anderen zusammen im Haus der Schwiegereltern; bei den einen war es Liebe auf den ersten Blick, bei den anderen ein Prozess über Jahre; die einen waren schonmal verheiratet, die anderen hatten nie einen anderen Partner.

 

Es sind so unterschiedliche Geschichten – jedes Mal einmalig besonders. 

 

Nichts schlimmer, als wie wenn bei freien Trauungen die kalten hard facts einer Kennenlerngeschichte heruntergerasselt werden. Erstens ist das für Euch und die Gäste ja nichts Neues und zweitens kommt man sich dann vor wie bei einem Vorstellungsgespräch.

 

Entscheidend ist Eure Geschichte im Hinblick auf das, was sie unter der Oberfläche ausmacht:

Wer seid Ihr beide? Wie lebt Ihr Eure Beziehung? Was macht Euch aus? Was klappt bei Euch so gut, dass Ihr Euch vorstellen könnt, den Rest Eures Lebens miteinander zu verbringen? Darum geht es! Das muss zum Ausdruck kommen, wenn der Funke überspringen soll.

Freie Trauung und Hochzeit mit Trauredner Nikolai Kohler in der Toskana in Italien

2. Die Zeremonie soll Euch beide widerspiegeln

Die perfekte freie Trauung ist für mich eine Trauung, in der Ihr Euch voll wiederfindet. Beide müssen innerlich sagen können: "Das passt zu uns. Das sind wir. Das ist unsere Sprache." Das Brautpaar soll sich in der Zeremonie so wohl fühlen wie in einer bequemen Lieblingshose. 

 

Dazu braucht es oft Mut. Mut, auch mal "Nein" zu sagen zu den Ideen von Trauzeugen oder Eltern. Mut, Manches wegzulassen, was für andere dazugehört, für Euch aber gekünstelt wirken würde. Mut, Manches mit dazu zu nehmen, was Ihr schon immer cool findet, aber noch bei einer anderen Hochzeit erlebt habt.

 

Ihr sollt Euch entspannen und den Moment voll genießen können. Das ist die Voraussetzung dafür, dass etwas von der Zeremonie hängen bleibt.

Deshalb würde ich immer fragen: Wo fühlt ihr Euch sicher? Oder besser: Bei wem?

 

Die Antwort auf diese Frage hängt eigentlich immer an den Personen, die mitwirken. Also an der Frage: Wem vertraut ihr? Deshalb ist das Entscheidende meiner Meinung nach nicht die Location oder die Dekoration, sondern die Menschen, die die Zeremonie gestalten. Da muss die Chemie, das Bauchgefühl und die Sympathie einfach passen. Wenn man darauf achtet, spürt man so etwas zum Glück meistens schon nach 2 Minuten. Und dann ist es zweitrangig, ob man in einer Gartenloggia, Kapelle, Festhalle, Scheune oder Schlossanlage heiratet. 

Trauredner Nikolai Kohler spricht auf Burg Staufeneck bei einer freien Trauung, Hochzeit

3. Es braucht Fingerspitzengefühl, wenn es um Spiritualität und Glaube geht. Es braucht Fingerspitzengefühl, wenn es um Spiritualität und Glaube geht

Viele der Paare, die ich traue, sind aus der Kirche ausgetreten oder haben schlechte Erfahrungen mit der Kirche gemacht. Trotzdem sagen viele, dass sie an Etwas glauben und, dass sie sich wünschen, dass das auch in Ihrer Trauung vorkommt. 

 

Manche Paare haben religiös unterschiedliche Hintergründe und haben dementsprechend auch Familien mit unterschiedlichen Erwartungen. 

 

Manche Brautpaare sind gestresst, weil die Großeltern oder Eltern einer Seite sich eigentlich eine Trauung in der Kirche gewünscht hätten und nicht so richtig verstehen, wie eine freie Trauung genauso viel Bedeutung haben soll.

 

Meine Erfahrung nach macht beim Thema "Spiritualität" wie bei kaum einem anderen Thema der Ton die Musik. Umso authentischer, desto besser. Schon oft hab ich erlebt: Wenn man einen schönen Ton anstimmt, kann es sogar passieren, dass manch einer nachher mitsummt, der vorher noch gesagt hat, er sei eigentlich ganz unmusikalisch.

 

Es braucht Sensibilität für die verschiedenen religiösen Erwartungen, Fragen, Ängste und Wünsche. Lieber ein Satz weniger, als voll ins Fettnäpfchen getappt.

 

Freie Trauung, Hochzeit im Hotel Friedrichsruhe bei Öhringen mit Hochzeitsredner Nikolai Kohler

4. Lasst Euch Zeit (nicht nur beim Einzug)

Die Zeremonie beginnt. Musik erfüllt den Raum. Und jetzt kommt Ihr. Euer Einzug ist ein einmaliger Moment - kostet ihn aus!

 

Ich weiß, dass es ungewohnt und vielleicht auch ein wenig unangenehm ist, wenn alle Blicke auf einen gerichtet sind. Aber denkt einfach an Eure Gäste, die es genießen, Euch beide zu feiern. Wenn ihr schon nach 20 Sekunden vorne vereint seid, wart Ihr definitiv zu schnell.

 

Insgesamt werdet Ihr merken, wie schnell eine freie Trauung an einem vorbei rauscht. Das hängt stark damit zusammen, dass Ihr höchstwahrscheinlich sehr aufgeregt sein werdet. 

 

Es hilft, wenn Ihr Euch bei jedem einzelnen Punkt kurz innerlich sagt: "Genieß' es. Wir haben Zeit!"

Vom Einzug, über das Trauversprechen, den Ringtausch, den Kuss, das Hinausschreiten, die Gratulation: Nehmt alles bewusst wahr! Nicht umsonst habt Ihr viele Hundert Stunden Vorbereitungszeit investiert.

Braut beim Einzug auf einer freien Trauung in der Toskana mit Trauredner Nikolai Kohler von dusagstja

5. Die Temperatur ist wichtig

Auch wenn das wahrscheinlich übertrieben scheint: Macht Euch Gedanken zum Temperatur-Thema! Wenn Ihr im Sommer heiratet und Euch und den Gästen bei 30 Grad die Sonne aufs Gesicht scheint, macht das maximal 10 Minuten Spaß. Danach wird es schwer, sich auf die Trauung zu konzentrieren, weil man so von den Temperaturen abgelenkt ist.

 

Dasselbe gilt umgekehrt. In Deutschland ist wettertechnisch alles möglich. 13 Grad und Regen im August in Stuttgart sind keine Seltenheit. Falls ihr Eure Trauung wegen des Wetters nach innen verlegen müsst, fragt, wie es dort mit der Temperatur aussieht. Erst neulich hatte ich wieder eine Trauung, bei der die Braut die gesamte Zeremonie über vor Kälte geschlottert hat und das, obwohl wir "innen" gefeiert haben und mehrere Heizpilze aufgestellt waren. Das Problem war, dass die Zeremonie in einer alten (wunderschönen) Scheune stattfand, in der man aber die Tore nicht schließen konnte und es so enorm gezogen hat. Außerdem waren die Heizpilze zu weit von der Braut entfernt aufgestellt worden, sodass sie nichts von der Wärme abbekommen hatte. Leider merkt man all so etwas oft erst, wenn man schon mitten in der Zeremonie ist und dann will man nicht unbedingt unterbrechen.

 

Deshalb: Checkt das vorher ab! Wenn die Zeremonie innen stattfinden wird, fragt Euch: Ist der Raum winddicht oder zieht der Wind durch? Ist der Raum beheizbar? Falls ja, wie warm bekommt man ihn maximal? Gibt es Gas-Heizpilze? Falls ja, stehen sie so nahe beim Brautpaar, dass sie etwas von der Wärme abbekommen?

 

Und wenn eher die Hitze ein Problem ist: Wie bekommen wir Schatten für das Brautpaar und die Gäste? Gibt es eine Möglichkeit Ventilatoren aufzustellen? Können wir Fächer oder kleine Sonnenschirme austeilen?

 

Es lohnt sich, an diesem Punkt kurz vorzuplanen.

Freie Trauung und Hochzeit auf dem Hofgut Maisenburg in Hayingen mit Trauredner Nikolai Kohler

6. Macht Euch frei vom Wetter

Wenn wir gerade schon bei den Witterungsbedingungen sind: Ich weiß, dass viele von einer herrlichen Sonne-Sommer-Hochzeit mit wunderschönem Sonnenuntergang und lauwarmen 25 Grad bis 23Uhr träumen. Das kann ich gut verstehen.

 

Aber: Fakt ist, dass es in Deutschland in jedem Monat von Mai bis Oktober möglich ist, dass die Temperatur unter 15 Grad fällt und es aus Kübeln regnet.

 

Ich würde mich nur auf Dinge verlassen, die ich kontrollieren kann und das Wetter könnt Ihr definitiv nicht kontrollieren. Oft starten Brautpaare enttäuscht oder frustriert in ihren monatelang vorbereiteten Hochzeitstag, weil das Wetter nicht so ist, wie sie es sich gewünscht haben. Diese Enttäuschung muss nicht sein! Wenn ihr euch von Anfang eurer Planungen an bewusst macht, dass ihr 0,0% Einfluss auf das Wetter bei Eurer Hochzeit haben werdet, dann habt ihr realistische Erwartungen. Und dann seid ihr auch nicht enttäuscht, wenn es bei eurer Hochzeit Mitte August regnet.

 

Denn Enttäuschung kommt von Ent-Täuschung. Es ist die Aufhebung einer Täuschung. Wenn ihr aber gar nie die der Täuschung erlegen seid, dass die Chancen sehr gut stehen, dass im Juni das Wetter schön ist, dann könnt Ihr auch nicht ent-täuscht werden.

 

Und für die von Euch, ohne die es ohne Wärme und Sonne einfach gar nicht geht, denen empfehle ich ernsthaft über eine Hochzeit im Süden Europas nachzudenken. Denn nur dort habt ihr eine fast sichere Wetter-Garantie. Ich denke da zum Beispiel an die Toskana oder auch an Mallorca.

Freie Trauung, Hochzeit Hotel Achalm Reutlingen mit Trauredner Nikolai Kohler

Sprecht Eure Dienstleister auf Eure Kleiderordnung an

Viele von Euch wünschen sich bei ihrer Hochzeit eine festliche Stimmung. Die kommt auch durch die Kleidung zum Ausdruck.

 

Wenn es Euch wichtig ist, dass Eure Dienstleister (Fotograf, DJ, Band, Kellner, Trauredner ...) "schick" kommen, dann sagt Ihnen das explizit! Das ist zwar nur ein Detail, aber wenn (wie dieses Jahr wieder erlebt) alle in Anzug oder Kleid kommen, der Fotograf aber Jeans und weißes T-Shirt trägt, wirkt das wie ein Fremdkörper.

 

Vor allem, wenn sich der Dienstleister während der Zeremonie viel bewegt, fällt es einfach auf, wenn seine Kleidung nicht zu den Gästen passt. Bei einer Hochzeit dieses Jahr hatte der Service-Chef zwar ein Hemd an, aber dazu eine verwaschene Jeans, eine Sängerin kam ebenfalls im Alltagsoutfit. Wenn Euch so etwas wichtig ist, dann reichen zwei kleine nette Sätze in den Vorgesprächen und schon hat sich das Thema erledigt. Ich empfehle übrigens eher zu benennen, was ihr nicht wollt (z.B. "Jeans", "T-Shirt", oder beim Trauredner "hellblauer Anzug"). Das ist oft eindeutiger.

8. Macht Euch bewusst, was wirklich wichtig ist (und was nicht)

 In der Woche vor Eurer Trauung und auch am Hochzeitstag selbst kann noch ziemlich viel nicht so laufen, wie ihr Euch das vorgestellt habt.

 

Mittlerweile habe ich schon so viel gehört, sodass mich so leicht nichts mehr schockt: schwarze Schuhcreme auf weißem Hemd, kurz bevor man losgeht; fehlende Hotelzimmer, kurz bevor die Gäste kommen; ein Tag vor der Zermonie gemerkt, dass man vergessen hat,  die Hussen für die Stühle abzuholen und jetzt hat der Laden zu; der Caterer hat die Hochzeit verwechselt; Streit mit der Mutter (Schwiegermutter, Onkel, Sohn, Fotograf, ...), usw.

 

Vielleicht läuft bei Euch alles glatt, vielleicht aber auch nicht. Falls nicht, will ich euch an diesem Punkt den Tipp mitgeben, dass Ihr euch an eurem Hochzeitstag auf das fokussiert, was wirklich wichtig ist. Worum geht es? Ich würde sagen: Im Kern geht es um Euch zwei, um Eure Liebe, um Eure Geschichte, um Euer Ja, um Euer Versprechen. Das wollt ihr feiern. Deshalb sind eure Gäste gekommen.

 

Und alles andere ist eigentlich nur Deko. Macht Euch nicht verrückt wegen allerlei Äußerlichkeiten. Eine hilfreiche Frage kann sein: Werden wir uns in 10 Jahren noch daran erinnern? An Eurer Trauung geht es um Euch beide. Und das, was Ihr zusammen erlebt habt, kann Euch niemand nehmen. Kein Umstand kann die Freude darüber trüben, dass Ihr zwei Euch gefunden habt!    

 

Wenn Ihr so denkt, dann habt Ihr nicht nur Eure Trauung frei, sondern auch ihr.

Trauredner Nikolai Kohler bei einer freien Trauung und Hochzeit im Hallo Emil in Stuttgart

9. Macht beim Trauredner keine Kompromisse

Meines Erachtens ist die Trauung das Zentrum und der Mittelpunkt Eurer ganzen Hochzeit. 

 

Seid euch bewusst, dass die Trauzeremonie enormes Gewicht hat. Sie prägt die Stimmung des ganzen Tages und kann euch wie eine Feder in alle möglichen Richtungen katapultieren. Wenn die Zeremonie fröhlich, romantisch und inspirierend ist, überträgt sich diese Stimmung auf Euch und Eure Gäste und Ihr startet so in Eure Ehe.

 

Ihr werdet einander nur ein einziges Mal in Eurem Leben vor Euren Familien und Freunden dieses Versprechen geben. Auch wenn es sich vielleicht etwas kitschig anhört: Die Erinnerung an diesen Moment wird tatsächlich für immer bleiben.

 

Ich würde sagen, das ist einer der persönlichsten Momente im Leben und einer der Momente, an den ihr Euch wahrscheinlich Euer ganzes Leben lang zurückerinnern werdet.

Und  jetzt: Ratet mal, wer immer Teil dieser Erinnerung sein wird. Genau, der Trauredner! 

Der Trauredner wird Euch das Versprechen abnehmen, die Traurede halten, den Ringtausch begleiten, zu Euch sagen: „Ihr dürft Euch jetzt küssen!“, usw.

 

Das heißt, ob ihr es wollt oder nicht, der Trauredner wird an diesem Tag und in Eurer Erinnerung immer ein Teil von diesem Moment sein. Wenn Ihr in 5 Jahren an den Ringtausch zurückdenkt, dann wird in Eurem mentalen Bild auch der Trauredner mit dabei sein.

 

Deshalb bin ich der Meinung, dass die Entscheidung, wer Eure freie Trauung durchführt, keine Entscheidung ist wie jede andere, sondern mit die wichtigste Entscheidung im Hinblick auf Eure Hochzeit überhaupt. Macht hier keine Kompromisse. Engagiert nicht den Erstbesten, sondern hört auf Euer Bauchgefühl! Ihr solltet das Gefühl haben, dass Ihr Eurem Redner/eurer Rednerin voll vertrauen könnt und dass er wirklich etwas zu sagen hat.

Freie Trauung und Hochzeit auf der Burg Lichtenberg in Oberstenfels mit Trauredner Nikolai Kohler

Wie Eure Trauung mit mir ablaufen würde?

Ganz einfach. So:  

 

1. Ihr meldet Euch hier: KONTAKT.

 

2. Wir lernen uns via Skype oder bei einem Capuccino, Grüntee, Pils oder Weißwein kennen. Ich stelle Euch einige Fragen und Ihr könnt mich alles fragen, was Euch interessiert.

 

3. Wenn alles passt, vereinbaren wir einen Termin für unser Traugespräch. Beim Traugespräch sprechen wir über Euch, Eure Geschichte und Eure Liebe füreinander.

Ich bringe Vorschläge zu allen organisatorischen Punkten mit: Zeremonie, Ablauf, Lieder, Traufrage, Eheversprechen, Trauzeugen, Rituale etc. Und natürlich gehen wir alle organisatorischen Details durch.

 

4. Ich lasse mich von eurer Geschichte inspirieren und bereite alles vor.

 

5. Wir sind im Austausch. Ich stimme mich mit allen ab, die sonst noch bei Eurer Trauung beteiligt sind.

 

6. Euer großer Tag ist da. Ihr seid gelassen und voller Vorfreude, weil ihr spürt, dass es richtig gut werden wird! 

 

Falls Ihr erfahren wollt, wie ich eigentlich Trauredner geworden bin und, warum meine Homepage dusagstja heißt, dann werdet Ihr hier fündig: